Treffen der Welten
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.


 
StartseiteGalerieSuchenAnmeldenLogin
Kooperationspartner
Sirius und Frau von Sirius - Hintergründe
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime114.05.14 13:20 von John U. Doe
"Du meinst wirklich, ich sollte kommen? Die Menschen verstehen doch gar nicht, wer ich bin, woher ich komme. Und nur sehr wenige konnten bislang mit mir sprechen".

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Joujou11
              Ist dein Zuhause dort?
              Bild: Joujou / pixelio.de

Es wird Zeit, dass die …

Kommentare: 0
Außerirdische
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime114.05.14 13:14 von John U. Doe
"Danke, dass du mich und somit uns eingeladen hast. Wir kommen gerne".

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Ingo_m10
    Unsere Vorstellung von dort oben?
         Bild: Ingo Merbeth / pixelio.de

"Du brauchtest uns jetzt nicht extra ansprechen als die angeblich Bösen. Wir kommen".

"Wir sind hier".

John
Und die …

Kommentare: 0
Die Delfine
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime114.05.14 13:18 von John U. Doe
Hi,

ich hatte vor einigen Jahren einen sehr wertvollen Austausch mit ihnen. Mit einem Delfin, um es genau zu sagen. Ich hatte den Eindruck, das Gefühl, das Wissen - es ist der Sprecher der Delfine. Und darüber hinaus.

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Cigdem10
       Uns geht es gut - euch auch?
     Bild: …

Kommentare: 0
Die Idee zu den Kooperationspartnern
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime114.05.14 13:08 von John U. Doe
Hi,

ich war noch in der Gestaltung dieses Portals, schrieb bereits einige Beiträge aus meinem Erleben mit den Welten.

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Cfalk_10
                   Kennen wir uns?
              Bild: CFalk / pixelio.de

Da bekam ich die Idee, meine Gesprächspartner aus den letzten …

Kommentare: 0
Die Sonne
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime123.05.14 23:51 von John U. Doe
Hi,

vor einigen Jahren las ich in einem Forum von einem Mann, der einen Außerirdischen daheim zu Besuch hatte.

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen 23052010
           Mein direkter Blick zu ihr

Der Mann berichtete, dass Außerirdische die Möglichkeit hätten, die Sonne zu verschieben. Huch, dachte ich, das ginge?


Kommentare: 0
Du als Kooperationspartner ?
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime114.05.14 13:23 von John U. Doe
Hi,

ich habe diese Kooperationspartner eingebracht, weil es nur sie in meinem Leben bislang in meinem Kopf gab. Weitere sind hiermit eingeladen und willkommen.

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Martin10
             Die Bank ist frei für dich
        Bild: Martin Schemm / pixelio.de

Mein erster Partner aus …

Kommentare: 0
 

 Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen

Nach unten 
AutorNachricht
John U. Doe

John U. Doe

Anzahl der Beiträge : 1770
Anmeldedatum : 04.07.13
Ort : In mir

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Empty
BeitragThema: Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen   Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Icon_minitime112.07.13 19:20

Hi,

jeder Erdenbürger ist ihnen bereits begegnet, sie sind in allen Bereichen der Gesellschaft zu finden. Ob in der Politik, in der Wirtschaft, im Sozialen – die Liste hört nicht auf. Da kann gelegentlich die Frage aufkommen, wie hat Mensch X das geschafft, in solch eine Position zu kommen, obwohl dieser Mensch offenbar nicht die geringsten Kenntnisse und Fähigkeiten für diese Aufgabe hat. Laurence J. Peter hat es bereits 1969 erklärt in seinem Buch „Das Peter-Prinzip“.

Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen Das_pe10
Screenshot des Buches

Fachgebiet: Hierarchologie

Die Notizen von Laurence J. Peter wurden von Raymond Hull in Buchform gepackt. Die Schreibe dieses Buches liest sich sehr schmunzelnd, da bei jeder gelesenen Zeile die eigene Datenbank von Menschen geöffnet wird, die sich innerhalb dieses Prinzips befinden. Die Herren hatten offensichtlich Geschmack an der Kombination von wissenschaftlichem Herausfinden und grandioser Formulierungskunst. So erfanden sie das toll klingende Fachgebiet Hierarchologie.

In dem Buch werden viele Beispiele für Hierarchien in Wirtschaft und Verwaltung sowie die Unfähigkeit der dort beschäftigten Karrieristen beschrieben. Seine konkreten Erfahrungen mit Hierarchien hat Peter hauptsächlich aus der kanadischen Schulverwaltung.

Das Phänomen der Unfähigkeit

Protektion, Vetternwirtschaft, Club-Mitgliedschaft, Ehrgeiz, was Besseres sein wollen, das Dazugehören, auf sich aufmerksam machen – es gibt eine unendliche Liste von Motiven und Verhaltensweisen, weshalb einige/mehrere/viele Menschen den Erfolg suchen.

Aus diesen Beobachtungen von vielen Hundert Fällen formulierte Peter sein Prinzip: "In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen".

Diesem Prinzip entziehen sich einige Menschen, andere folgen ihm. Hierarchie ist die Umschreibung der Führungsstruktur einer Organisation, meist dargestellt in Form einer Pyramide, wobei jeder in dieser Organisation Beschäftigte innerhalb der Pyramide einen bestimmten Rang, eine bestimmte Position einnimmt. Die Fähigkeit, mit der ein Mitarbeiter seine Position ausfüllt, qualifiziert ihn zum Aufstieg in die nächsthöhere Position. Doch - genügend Rangstufen innerhalb der Hierarchiepyramide vorausgesetzt - kommt jeder Mitarbeiter mit jeder weiteren Beförderung irgendwann einmal in eine Position, in der er eindeutig überfordert ist.

Folgerungen

In ausreichender Zeit steige in einer ausreichend komplexen Hierarchie jeder Beschäftigte bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit auf. Daraus resultiert Peters Schlussfolgerung: „Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter besetzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen.“

Die Verteilung der Stufen der Inkompetenz stellt Peter anhand der Gaußschen Normalverteilung dar. Es stellt sich damit die Frage, wer in einer solchen Hierarchie die Arbeit leistet. Peter ist der Meinung, dass nicht alle zur gleichen Zeit ihre Stufe der Unfähigkeit erreichen. Durch die Mitarbeiter, die ihre höchste Stufe noch nicht erklommen haben, wird noch etwas geleistet. „Die Arbeit wird von den Mitarbeitern erledigt, die ihre Stufe der Inkompetenz noch nicht erreicht haben.“

Abweichungen

Peters Erklärung für das Phänomen der Unfähigkeit ist einfach, plausibel und logisch. Dennoch mag es Fälle geben, wo das Prinzip offenbar nicht funktioniert. Auch diesen nur scheinbaren Abweichungen ist Peter nachgegangen und hat festgestellt, dass auch sie aus seinem Prinzip heraus erklärt werden können und dem Prinzip unterworfen sind. Peter unterscheidet an scheinbaren Abweichungen:

1. Die geräuschlose Sublimierung:
Es handelt sich um eine Pseudobeförderung. Der Chef hat die Unfähigkeit eines Mitarbeiters erkannt und versetzt ihn auf einen anderen Posten, auf dem er genauso unproduktiv ist. Der Beobachter außerhalb der Hierarchie wird getäuscht, andere Mitarbeiter sehen in der geräuschlosen Sublimierung eine Stimulanz („wenn der befördert wurde, habe ich auch noch Chancen").

2. Die seitliche Arabeske:
Sie ist auch eine Pseudo-Beförderung. Ein unfähiger Mitarbeiter bekommt den Titel eines Vize-Präsidenten und den Auftrag, die Firmengeschichte zu schreiben. Peters Schlussfolgerung: je größer die Hierarchie, um so einfacher ist die seitliche Arabeske.

3. Peters Umkehrung:
Peter beobachtete, dass besonders kleine Beamte und Angestellte ohne Entscheidungsbefugnisse geradezu versessen darauf sind, alles korrekt ohne die geringste Abweichung von der Routine zu erledigen, ohne sich zu fragen, ob das irgendeinem vernünftigen Zweck dient. Er nennt diese Mitarbeiter, denen die Mittel wichtiger sind als das Ziel, Berufsautomaten. Nun wird die Befähigung eines Mitarbeiters von dessen Vorgesetztem und nicht von einem Außenstehenden beurteilt. Arbeitet der Mitarbeiter korrekt, gehorcht immer und entscheidet nie, so gilt er als befähigt, weil die Zusammenarbeit mit ihm klappt, unabhängig davon, ob er effektiv etwas leistet. Peter nennt dies Umkehrung bzw. Inversion, weil das Verhältnis zwischen Mittel und Zweck umgekehrt wird.

4. Ausschluss aus der Hierarchie:
Manchmal ist zu beobachten, dass besonders fähige Mitarbeiter nicht befördert, was eigentlich zu erwarten wäre, sondern im Gegenteil entlassen werden. Peter erklärt dieses Paradoxon so, dass Super-Kompetenz anstößiger ist als Inkompetenz. Super-Kompetenz gefährdet die Hierarchie. Der Superkompetente wird daher genauso ausgestoßen wie der absolut Unfähige. In beiden Fällen handelt es sich um Extreme, die von der Hierarchie nicht akzeptiert werden können.

5. Der paternalistische Zugang
Hier handelt es sich um eine Eigentümlichkeit von Familienunternehmen. Der Sohn des Unternehmers dient nicht von der Pike auf, um dann das Oberkommando zu übernehmen, sondern er steigt gleich oben ein, überspringt also gewissermaßen einige Klassen. So erreicht er nur schneller die Stufe seiner Inkompetenz.

Fazit: Glücklicherweise ist das seeeehr lange her, heute ist das kein Thema mehr ...

Gruß von John U. Doe
Nach oben Nach unten
 
Das Peter-Prinzip: Die Welt der Unfähigen
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffen der Welten :: Die Welten :: Außerhalb der Welten-
Gehe zu: